2. Schauspielprobe vom 10.11.

Zäller Wiehnachtsjingle und intensive Probe

Mit einem brandneuen Jingle, dem Zäller Wiehnachtsjingle, eröffnet Claudia die 2. Probe. Er wird jeden Tag einmal im Lokalradio ausgestrahlt, was die Schauspielenden freudig überrascht. Alle neunzehn sind da auch Claudia’s gutmütige Retriever Hündin liegt brav auf ihrer Decke. Aber der Springer fehlt, derjenige, der an den Aufführungen die Kranken ersetzt hätte, verzichtet nun, was wir schade finden. Die Springerrolle mag er aus zeitlichen Gründen nicht übernehmen. «Die zwei Mal, die ich mit allen verbracht habe, ist super gewesen!», richtet er aus.

Es folgt die Choreografie «Dä Kaiser hät’s befohle!», Anna erklärt und alle marschieren zielgerichtet durch den Raum und wärmen sich auf.

Punkt 20 Uhr erscheint eine sympathische, junge Frau im Türrahmen. Es ist Laura, die Kostümbildnerin. Sie macht von jedem einzelnen ein Foto, nimmt Kleider- und Schuhgrössen auf. Weshalb Lucas einen roten Overall anprobieren muss, bleibt geheim. Sie verspricht uns, anfangs Dezember wieder vorbei zu kommen.

Es wird in drei Gruppen intensiv geprobt, die Jugendlichen lernen schnell, denken engagiert mit, es herrscht eine gutgelaunte, aktive Stimmung. Die sieben Jungs debattieren lebhaft über das Christkind, und die Mädchen streiten sich, wer nun Maria spielen kann. Mit viel Elan trägt jede Gruppe ihren Teil am Schluss vor, und der Engeltanz geht gleich unter die Haut. «Ihr macht es richtig gut!», beurteilt Claudia die schauspielerischen und tänzerischen Leistungen.


Esther Wettstein, Regieassistenz, 11.11.22